Endodontologie

Wer einmal eine Entzündung des Zahnnervs hatte, erinnert sich meist mit Schrecken daran. Denn die Entzündung des Zahnnervs ist schmerzhaft und sollte schnell behandelt werden, damit es neben den Schmerzen nicht zu einer Schädigung des Knochens bis hin zum Zahnverlust kommen kann.

Abhilfe schafft eine Wurzelkanalbehandlung. Dabei wird der Zahn geöffnet und das entzündete Pulpagewebe entfernt. Nach einer aufwendigen Reinigung und Desinfektion des Hohlraums wird dann eine Wurzelfüllung eingebracht.

Endodontologische Behandlungen, bzw. Wurzelkanalbehandlungen werden bei uns computerunterstützt, maschinell durchgeführt. High-Tech und Effizienz für Ihre Zähne!
Zudem arbeiten wir in unserem Netzwerk mit Spezialisten zusammen, an die wir Sie wenn nötig überweisen.

Diese Leistungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht komplett übernommen, so dass ein Eigenanteil für den Patienten entsteht.

Alternativen zur Wurzelkanalbehandlung

Die einzige Alternative besteht in der Entfernung des Zahnes. Um die Kaufunktion wieder herzustellen und eine allmähliche Fehlstellung der Nachbarzähne zu verhindern, muss der entfernte Zahn durch ein Implantat oder einen Brücke ersetzt werden. Egal wie leistungsstark moderner Zahnersatz sein kann, nichts ersetzt einen natürlichen Zahn.

Informationen erhalten Sie auch auf den Seiten der Kampagne ErhalteDeinenZahn - einer Aktion der Deutschen Gesellschaft für Endodontologie und zahnärztliche Traumatologie (DGET).